Bauen für Bewegung

Das Bundesamt für Sport BASPO hat gefunden, dass nachhaltig wirksame Inputs Sinn machen könnten und Ueli Keller, Lebensraumkünstler und Vorstandsmitglied des Netzwerks Bildung&Architektur, damit beauftragt, für eine Expertise "Bewegte Schule Schweiz" einen Fachbeitrag zur Raumgestaltung zu verfassen.

"Die menschlichen Bewegungen sind nicht der Körper für sich allein, sondern die Art und Weise wie er im Raum in Szene gesetzt wird. Der Körper wird damit zur Schnittstelle zwischen den bewegungstheoretischen und den raumtheoretischen Ansätzen. Dies bedeutet, dass im Lern- und Lebensraum Schule eine Interdisziplinarität von Bildung, Bewegung und Architektur gefragt ist. Architektinnen und Architekten sind die Dramaturgen des Raumes, in dem Betreuungs- und Lehrpersonen die Regie führen." (aus: Keller Ueli, 2012, Beitrag zur Raumgestaltung für die BASPO-Expertise "Bewegte Schule Schweiz"). 

Text als PDF